Der Prinz

Viele mögen es nicht wissen, aber hinter den Deichen der britischen Inseln gibt es den teuersten aber auch gleichzeitig den wohl lustigsten Karnevalsverein Europas. Der große Unterschied zu den uns in Deutschland bekannten Karnevalsvereinen besteht darin, dass der hiesige einen König respektive seit einiger Zeit eine Königin hat. Es war ja interessant während meiner Recherche herauszufinden, dass niemand in den deutschen Karnevals Hochburgen weiß, warum die deutschen Karnevalsvereine keinen König beziehungsweise Königin haben. Denn da wo es einen Prinz gibt, muss es doch zwangsläufig auch einen König oder eine Königin geben. Woher sonst soll denn ein Prinz kommen. Aber das ist eine andere Sache ich wollte ja hier berichten über den neuesten Spaß aus dem innersten Zirkel dieses teuersten Spaßvereins der sich hier “The Royals” nennt. Da hat sich doch der Prinz, wie wir alle gehört haben bei einer privaten Party in Las Vegas nackt ablichten lassen. Nun wäre dieser Vorfall eigentlich nichts, was uns zu Lachkrämpfen reizen würde, sondern eher etwas für die Abermillionen “Muttis” unter all den Trockenhauben bei den Friseuren dieser Welt oder für alle jene Schreiber, die sich doch tatsächlich für Journalisten halten, mit diesem Beruf jedoch so viel zu tun haben, wie jene Muttis mit, sagen wir, der Einsteinschen Relativitätstheorie.
Was uns jedoch wieder vor Augen führt, dass es sich bei diesem Verein um einen
humoristischen Verein handelt, sind die Berichterstattungen in den, und man muss das hier
ganz deutlich in Anführungszeichen setzen, “seriösen Medien”. Die BBC beispielsweise zog
einen hohen Mitarbeiter des Geheimdienstes MI5 zu einem Interview heran, in dessen Verlauf
sich dieser über die Schwierigkeiten erging, die es bereitet, allen Teilnehmern einer Party an der auch der Prinz teilnimmt, die Handys abzunehmen. Im Allgemeinen Zeitungswald rauschte es vernehmlich um die Genitalien des Prinzen, die er Gott sei Dank bei der Aufnahme mit seinen Händen verdeckte. Man spekulierte über die Konsequenzen zog dabei die Milde der
Vorsitzenden dieses Karnevalsvereins in Betracht, vergaß aber nicht die harschen Bedingungen zu erwähnen die der Prinz in seiner Arbeitsumwelt zu gewärtigen hat. Disziplinarische Maßnahmen wurden nicht ausgeschlossen und werden zur Zeit von Seiten der Militärführung geprüft. Aber auch hier kann der Prinz auf Gnade hoffen; ist doch die Vorsitzende des königlichen Karnevalsvereins nicht nur seine Großmutter, sondern auch gleichzeitig das Oberhaupt dieser Trachtengruppe. Obschon, ganz ohne eine gehörige Standpauke wird es sich wohl nicht machen lassen, denn, so ist dem Hintergrund Rauschen jener ” seriösen Medien” zu entnehmen, nicht umsonst hat die alte Karnevals Vorsitzende ihren jungen und ungestümen Enkel vor nicht allzu langer Zeit in jenen Geheimbund aufgenommen dem nur Angehörige ihres Clans beitreten dürfen, indem sie dem auch absoluten Gehorsam schwören müssen. Gutes Benehmen eingeschlossen. Dazu gehört natürlich nach Ansicht dieser Humoristen, sich nicht mit nacktem Hintern bei privaten Partys, beim Schwimmen, in der Sauna oder sonstigen Plätzen ablichten zu lassen. Der Prinz indes wird es vermutlich mit Gelassenheit nehmen, hat er doch keine größere Chance als Zweitgeborener die Nachfolge seines Vaters als Karnevalsverein Vorsitzender zu übernehmen, sofern dieser jemals dieses Amt innehaben wird. Und in den langen Jahren die folgen, werden wir, bis diesbezüglich eine Entscheidung getroffen wird,wohl noch einige humoristische Einlagen erwarten können, und den Muttis unter den Trockenhauben und den Schreibern wird der Stoff der Einfältigkeit nicht ausgehen