Einer der an Allem Schuld ist

Den Verdacht, dass die beim Spiegel seit längerer Zeit halbgebildete Stümper beschäftigen hatte ich ja schon eine ganze Weile. Dass aber nach dem gestrigen schaurigen Interview mit Tommy Lee Jones, welches, wie erwähnt von zwei jungen Bengels, die weder eine Ahnung von der Führung eines Interviews zu haben scheinen, noch der englischen Sprache in ausreichendem Maße mächtig sind, dass nach diesem Desaster heute bei S.P.O.N der unten verlinkte Artikel erscheinen konnte, rückt die Redaktion in den Verdacht, nicht nur verbale Idioten zu beschäftigen sondern um mit dieser Nullnummer (man fragt sich: was hat der eigentlich studiert um in diese Position zu gelangen) selbst dem kleingeistigsten Spiegel Konsumenten zu zeigen, dass dieses Blatt nun endgültig von einem Verein von Schmalspurjournalisten geführt wird.

Es ist ja über Kohl in all den Jahren viel Blödsinn geschrieben worden (auch und ganz besonders vom Spiegel, wollten sie doch dem damaligen Kanzler heimzahlen, dass er ihr Blatt schmähte) aber diese Kolumne übertrumpft alle kleinkarierten Versuche, die Person Helmut Kohl zu verkleinern.

Waren frühere Veröffentlichungen über Kohl hauptsächlich geprägt von Unterschätzung, verzerrten Äußerungen, aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten oder gar falschen Anschuldigungen, bedarf dieser unbeholfen klecksende Geschichtsverdreher lediglich seine ganz und gar untaugliche Sicht der neueren Geschichte aufs Papier werfen, um zu verdeutlichen, daß er und seine Redaktion in der entsprechenden Vorlesung an der Uni gepennt haben.

Fazit: Was bleibt dem Leser übrig? Vermutlich auf die Bild umzusteigen, denn deren Qualität ist zumindest immer gleich geblieben.http://www.spiegel.de/wirtschaft/wolfgang-muenchau-kohls-wiedervereinigung-ist-ursache-der-euro-krise-a-858064.html