Funktionsunterwaesche

Was ich heute mal erzählen wollte, ist diese Geschichte mit der Funktionsunterwäsche. Ja.. nie gehört? Funktionsunterwäsche.
Man kann auch sagen Plastik Unterwäsche, hört sich aber Scheiße an. Deswegen haben die Hersteller sich den Namen Funktionsunterwäsche einfallen lassen.
Also, die Geschichte geht so. Wie ihr ja wisst, wandern der Charles und ich regelmäßig und berichten dann darüber hier auf unserem Blog. Nun ist Wandern ja anstrengend und da kann man schon mal ins Schwitzen kommen, was unangenehm sein kann, speziell, wenn man um diese Jahreszeit einen Berg hoch ackert und dabei warm angezogen ist. Und da dachte ich, es muss doch eine Bekleidung geben, die einen warmhält und die verhindert, dass man schwitzt, oder sagen wir besser, dass man nicht nass wird, von innen gewissermaßen. Erstes Ergebnis in Google: Unter der regendichten und atmungsaktiven Kleidung unter keinen Umständen Baumwolle tragen. Schien mir ja schon da komisch. Nun war ich neulich in Köln und bin dann da mal in eines dieser Sportbekleidungsgeschäfte gegangen. Was sage ich Sportbekleidungsgeschäfte? Sportbekleidungstempel wäre wohl eher angebracht. War das voll. Bis ich mir dann so einen völlig kompetent dreinschauenden jungen Burschen geschossen hatte, dauerte schon ein Weilchen. Der legte auf meine Frage auch gleich los. Was ich denn unter meiner 590Euro Jacke tragen würde und unter meiner 499Euro Hose? Na ein T-Shirt und meine normalen baumwollenen Unterhosen. Jaaaa, das wäre ja schon mal der erste und auch der eigentliche Fehler. Darunter trägt man Funktionsunterwäsche, und wenn es einem damit noch kalt ist, kommt darüber ein Fleece Pulli. Da hatten wir es wieder, der gleiche Blödsinn, wie mir schien. Wie soll einen solch ein Plastikzeug trocken halten? Die Membrane der teuren Windstopper und Regenschutzbekleidung muss atmen können wurde ich aufgeklärt. OK, was kostet denn die entsprechende Unterwäsche. Gar nicht mal so billig, aber um hier für euch zu berichten, war mir jeder Preis recht und so wurde ich innerhalb einer viertel stunde stolzer Besitzer einer Funktionsunterwäsche Garnitur.
Gestern war es soweit. Das Wetter war schön besch…eiden und ich zwängte mich in die zweite Plastikhaut meiner teuren Unterwäsche. Darüber mein Swazi Funktions- T-Shirt und da stand der 1000Euro teure Tauntongerd vor dem Spiegel. Fesch!
Als ich in den Quantox ankam, goss es in Strömen. Da musste ich jetzt durch, dafür war das Zeug ja da. Schlechtes Wetter? Gibts nicht nur schlechte Kleidung. Also auf in die Quantox.
Dauerte etwa eine halbe Stunde bergauf…., ich glaube ich hab in meinem Leben nicht so geschwitzt. Dazu dieser unerträgliche Juckreiz, den das Plastik verursachte. Eine weitere Viertelstunde und ich habe abgebrochen. Bin die 15 Minuten zurück nach Hause, hab meine gute alte Baumwollunterwäsche angezogen, den alten angeleierten Baumwollpullover darüber und wieder in die Quantox. Easy, kein übermäßiges Schwitzen, ganz normal wie immer. Was, so frage ich mich, veranlasst die Leute bloß, den Herstellern ihren Quatsch zu glauben. Vermutlich die gleiche Überzeugung, die die Engländer in Bezug auf Tweed haben. Wie, kennt ihr nicht? Na die Engländer und die Schotten tragen doch immer diese Tweed Jacken und Pullover. Das Zeug ist e=aus einer Wolle gearbeitet, die so steif und kratzig ist, dass es unser einem schon beim Gedanken an das Tragen unwohl wird. Der Trick hier ist allerdings, dass man das Zeug auf der nackten Haut trägt. Die entzündet sich dann, wird rot und gereizt und das hält einen dann warm. Meinen die Engländer und die Schotten. Aber die sind ja auch nicht solche verzogenen Wimps wie ich.
Na, ich sag euch was, ich bleib lieber bei meiner guten alten Baumwolle, und wenn ich schwitze, habe ich ein Ersatz T-Shirt dabei, das wiegt nichts und ich kann es wechseln und bin wieder trocken.
Wollte ich euch nur mal kurz eben sagen. Also beim nächsten Einkauf auf die 200Euro Unterwäsche verzichten.

Hier der Downlaod fuer diese Geschichte