G(ewinner)7

 

Die Großschnäuzigkeit des Westens gegenüber dem seit Neuestem nicht mehr nur geschmähten Russland und die Überheblichkeit neben der Vergesslichkeit der Europäer in Bezug auf eigene völkerrechtliche Sünden kann nur verwundern. Die große Backe der Briten vielleicht weniger, weil die möglicherweise auf den großen Reibach warten, der ihnen ins Haus stehen könnte, fiele Russland als Gaslieferant aus. Langfristig, versteht sich, und mit immensen eigenen Opfern, die zu tragen aber dem britischen Wähler leicht verkauft werden können, wenn man nur den Schurken Putin und dessen Außenminister Lavrov weiter als die Verursacher der Krise vor sich her schieben kann. Intelligenz ist ja auf dieser (nicht nur im politischen Sinn)  Außenseite des europäischen Bündnisses bekanntlich ein sehr relativer Begriff und erklärt vielleicht, warum die Eton Clique um Cameron, die vermutlich allesamt ihren Hochschulabschluss im Cricket gemeistert haben, partout nichts von den Verbindungen und Verbindlichkeiten aller europäischen Staaten mit Russland wissen. Allerdings fragt man sich bei der deutschen Politik und vielleicht noch mehr bei den deutschen Medien, was denen denn da im Denkapparat durcheinander geraten ist. Bei denen, die auf der Endstufe ihrer Inkompetenz in Brüssel gelandet sind macht es ja noch Sinn, von denen war man ja vermutlich gewohnt, dass sie “dummschwatzen”, das hat sie ja nach Brüssel gebracht. Aber die, die Zuhause auf die Ordnung des eigenen Landes achten sollten, auf das Wohlergehen ihrer Wähler, Gebühren- und Abozahler, von denen hätte man doch erwarten können, dass sie zumindest mal versuchen nachzudenken, bevor sie über gezücktem Mahnfinger von Sanktionen schwafeln, die ihnen und uns allen schwer aufs Butterende fallen werden. Ich nehme mal an, dass ich nicht der einzige bin, der sich darüber wundert, dass ein Blatt wie der Spiegel die Zeilen Stefan Schulz’ veröffentlicht, nach all dem Schulterklopfen auf die nicht unbedingt blütenrein weiße amerikanische Weste. Glaubt man den Umfragen im Lande geschieht das alles ohnehin über die Meinung und Ansicht des Volkes, das in Putin möglicherweise nicht unbedingt den neuen Heilsbringer aus dem Osten sieht, das aber ein sehr gutes Gedächtnis hat, welches ja in einer prima gehaltenen Rede des Russen bestens aufgefrischt wurde. Blamabel für die hiesige Politik, deren Gedächtnis mit zunehmender Länge der Nase abnimmt. Was die Sache nicht besser aber lächerlicher macht ist das Vorgehen der gleichen Brothers in Arms in der Syrien Krise. Da musste Russland die Herrschaften ans Völkerrecht erinnern, bis man kleinlaut einsah, dass Rebellen nicht immer auch Gutmenschen sind, die immer auf der richtigen Seite stehen, wenn sie denn überhaupt auf einer Seite stehen, wie es ja in fast allen Konflikten zuallererst mal darum ging das Mütchen irgendeiner Seite zu kühlen. Nun, so scheint es, hat man sich wieder verrannt, allerdings ohne einen Ansprechpartner zu finden, der einem unter Wahrung des eigenen Gesichts die Möglichkeit gibt, aus der Situation herauszukommen, wenn man mal von der Verarschung des eigenen Volkes absieht. Der Kreml hat vermutlich gebebt unter dem Gelächter der anwesenden Russen bei der Verkündung, das aus dem G8 Gipfel der G7 Gipfel wurde, denn auch das ist eine Tatsache, bei allem was die Damen und Herren da besprechen, werden sie nicht umhin können, die russische Seite auch weiterhin einzubeziehen, auch wenn einer wie Cameron immer noch meint, bei der russischen Konföderation handele es sich um irgendein Drittweltland im Osten, das begierig auf die Errungenschaften Englands blicke, und der sich immer noch Hoffnungen auf irgendeine Führungsrolle in Europa macht.  Nun, so fragt man sich, wie wird es denn in dem Land weitergehen, dass sich ja nun befreit hat und dessen brandneue Politiker im europäischen Parlament und anderen Parlamenten herumgereicht werden, wo sie eine Situation beklagen können, in die sie sich selbst manövriert haben. Vermutlich, wenn all die Gelder, die Waffen und die nötigen Berater im Land sind, geht es, wie in Syrien, an das große Abrechnen und anstelle des großen Schurken aus dem Osten wird man irgendwelchen anderen vermeintlichen Drecksäcken (nach Timoschenko Sprech) in die Stirn schießen und alle guten Menschen im Westen werden sich wieder fragen, wo all die Gewalt bloß herkommt.