Die Macht der Worte

Da lesen wir von einem Anatole Kaletzky in der englischen Times, Deutschland sollte von Ländern wie Frankreich, Spanien und Italien aus dem Euroraum gekickt werden. Deutschland hat sich in den Augen dieses Überfliegers aus Moskau der schlimmsten Vernachlässigung seinere Pflichten im Euroraum shuldig gemacht. Das bestärkt ihn offenbar in seiner Ansicht, tiefe Ängste der Engländer gegenüber Deutschland zu schüren, um eine wirtschafliche Vormachtstellung der Deutschen zu beseitigen. Das Bestreben scheint aus einer im englischen Ausbildungsystem erworbenen, fest verankerten Abneigung gegenüber Deutschland zu stammen.

Wenn dem Kommentar auch nicht unmittelbar zu entnehmen ist, daß die explizite Forderung dahinter ja die Übernahme der Vormachtstellung durch England in Europa lauert, so ist doch jedem Leser mit Verstand klar, daß es eben diese Vorstellung ist, die Anatole Kaletzky zu diesem Beitrag getrieben hat. Wir können nur vermuten, daß er sich dabei gleich auch vorstellen kann, in Frankreich wird ab sofort kein Wein mehr getrunken sondern real ale, oder das Deutsche Schulsystem wird durch das englische ersetzt. In Spanien und Italien gibt es ab sofort anstelle von Parma Ham und Jamon Serrano nur noch englische Pies und überhaupt wird von nun an der Linksverkehr in Europa eingeführt, da es den Engländern nicht mehr zugemutet werden kann, sich ewig auf den Rechtsverkehr umzustellen, wenn sie nach Europa kommen.

Im Ernst, was veranlasst jemanden dazu, das bereits angeschlagene europäische Haus weiter mit der sophistischen Abrissbirne zu bearbeiten?