Meinungsfreiheit

Seit einigen Tagen flimmern uns wieder Bilder aufgebrachter, randalierender und dem Westen den Tod wünschender Mengen in die Wohnzimmer. Und heute die Nachricht, dass ein amerikanischer Präsident Sendezeit in Pakistan kaufte, um sich von der Ursache zu diesen (man muss es in Anführungszeichen setzen) Protesten zu distanzieren. Hatten wir immer gemeint, die Rede- und Meinungsfreiheit würden möglicherweise mal durch irgendein aus den Fugen geratenes Überwachungsregime im Westen gekippt, stellen wir nun seit den “Satanischen Versen” des Autors Salman Rushdie oder den Karikaturen aus Dänemark fest, wir der Westen, brauchen dafür kein solches Regime, es genügen uns beleidigte Gläubige, wenn sie nur gewaltbereit genug agieren. Die neueste Aufregung, die seit einiger Zeit in den politisch überkorrekten Medien nur noch “Schmähvideo” genannt wird mag ja ein übles Machwerk sein, die Rechtfertigung für eine derartige Überreaktion liefert der Film allerdings nicht, genauso wenig wie der Roman Salman Rushdies oder die Karikaturen oder die gestern veröffentlichten Bilder der französischen Zeitschrift. Die Frage muss erlaubt sein, wo waren die schreienden Massen in den so gläubigen Ländern, die Aufgebrachten, die brennend und zerstörend ja auch ihre soeben neu gewonnenen Freiheiten mit Füßen treten, als durch die westlichen Medien Berichte von der Enthauptung zweier Kinder in Afghanistan gingen. Wo waren die, nachdem sich bei einer Beerdigung ein Selbstmord Attentäter im Irak mit zig Unschuldigen in die Luft sprengte. Scheinbar wird der Prophet nur beleidigt durch banale Dinge, wie die satirische Darstellung, nicht aber durch das Vergießen unschuldigen Blutes, wie es jeden Tag aufs Neue geschieht, eben und gerade in den Ländern, in denen die Aufregung über diesen Film am größten ist. Wie lange wird es dauern, bis wir uns in unseren eigenen vornehmlich weltlich ausgerichteten Ländern nicht mehr trauen selbst eine noch so harmlose satirische Bemerkung in Bezug auf den Islam zu machen? Oder irgend eine andere Religion, wenn diese eben genauso gewaltbereit den Mob mobilisiert? Und es mag wohl eine traurige Tatsache sein, die diesen neuerlichen Gewaltausbrüchen folgen wird, dass jene Reaktionen immer auch wieder Folgereaktionen auslösen und es irgendwann zu einer Inflation schlecht gemachter Satiren in Bezug auf den Glauben schlechthin kommen wird. Aber das scheint notwendig, denn nur durch eine solche Inflation ermüden radikale Massen vornehmlich in einer Welt wie der heutigen.