Putin und Kolumnen vom Stammtisch aus geschrieben

 

Und nun noch einer im Spiegel, aber diesmal ein echter Putin Versteher. Jan Fleischauer, Unterzeile: “Der schwarze Kanal”, durfte jetzt auch mal seine Putin Schelte loswerden. Nun ist gerade Fleischauer nicht gerade jemand, der in den Foren des Spiegel als beliebt gelten würde (man hat ihm gar schon mal nahegelegt abzuleben wenn ich mich recht erinnere), aber er ist eben der Vorzeige Konservative, den man bei dem Blatt wohl meint brauchen zu müssen, um zumindest den Anschein zu erwecken, dass es auch noch anderes Denken, als das der meinungsbefreiten Leserschaft des Spiegel gibt. Jan Fleischauer nun hat wirklich tief in die Schwurbelkiste gegriffen, um zu dem sensationellen Ergebnis zu kommen: Putin ist Faschist!. Nach ein wenig Schienbeinkicken gegen Linke und SPD und deren Solidaritätsgedön gegenüber dem neuen Mussolini, der nach Fleischauers Auffassung ganz begeistert ist von den Erfolgen der Rechten in Europa, kann der konsternierte Leser das schon an der Gesetzgebung gegen Homosexuelle sehen. “Die Fortschreibung des Gedankens, dass bestimmte Gruppen minderwertig seien, ist der Glaube an die Überlegenheit des Volkes”, schreibt er da und man kann sich nur fragen, was der wohl geraucht hat bevor er sich ans Schreiben setzte.

OK, fragen wir mal Wikipedia:  Homosexualität ist in Russland gesellschaftlich tabuisiert; homosexuelle Handlungen sind jedoch legal. Mit dem Argument des Kinderschutzes wurde die sogenannte „homosexuelle Propaganda“ in der Öffentlichkeit in manchen Regionen Russlands von 2006 bis 2013 unter Verbot gestellt. Am 30. Juni 2013 unterzeichnete PräsidentWladimir Putin ein Gesetz auf föderaler Ebene, das jegliche positiven Äußerungen über Homosexualität in Anwesenheit von Minderjährigen oder über Medien wie das Internet unter Strafe stellt. Der Staat erkennt keine gleichgeschlechtlichen Partnerschaften an und verbietet seit dem 3. Juni 2013 auch die Adoption durch gleichgeschlechtliche Ehepaare im Ausland.Vielleicht mal für den Herrn Fleischauer und gleichzeitig für andere Schreiber beim Spiegel zum Mitschreiben: Homosexualität ist in Russland nicht verboten! Es gibt kein Gesetz gegen Homosexualität, wie man das in verschiedenen Kreisen in Deutschland auch gerne interpretieren möchte, es gibt jedoch Gesetze gegen Verherrlichung der Homosexualität vor Minderjährigen. Es handelt sich also eher um eine andere Auffassung des Schutzes Minderjähriger in Russland und so manch ein Vorkämpfer aller entrechteten Schwulen und Lesben sollte gerade in diesem Kontext bei den plötzlich “Spiegel”blank geputzten Amerikanern und deren Rechtsprechung diesbezüglich nachschauen. Soweit ich informiert bin, gibt es immer noch den ein oder anderen Bundesstaat, in dem es verboten ist männliche und weibliche Unterwäsche gemeinsam auf einer Leine zum trocknen aufzuhängen.

“Der Tod ist schrecklich, nicht wahr?”, fragte Putin seine Zuschauer am Ende seines Fernsehauftritts. “Aber nein, es scheint, er kann sehr schön sein, wenn er anderen dient: der Tod für einen Freund, für ein Volk oder für das Heimatland, um ein modernes Wort zu nutzen.” Das ist nicht nur ein wenig, das ist lupenreiner Faschismus. Auch das ein Zitat aus Jan Fleischauers Kolumne. Spätestens beim Lesen dieser Zeilen muss man sich fragen, ob bei irgendeinem Trinkspiel der Burschenschaft etwas Schreckliches mit dem Autoren geschehen ist, er möglicherweise beim “Bierjungen” ins Koma gefallen ist und seither nur bedingt wieder aufgewacht ist. Denn nach der Deutung ist jeder englische General bei einem Vortrag vor Kadetten, bei der Rede zur Vereidigung, jeder amerikanische Offizier beim Briefing einer Einsatztruppe und überhaupt jeder chinesische Parteihansel ein durchtriebener Faschist. Dem Autor sei geraten, sich zurück an seinen Stammtisch zu begeben, dort aber mit dem Bier hauszuhalten.