Zwei bemerkenswerte Artikel

Der Mann hier im Spiegel Artikel scheint kein Facebook Account zu haben, denn sonst wüßte der, was für wunderbare Stilblüten da zum Teil losgelassen werden. Eine einzige Stiblüte ist ja schon der Umstand, dass viele Deutsche meinen, sie müßten unbedingt was in englisch schwafeln. Als ob es nicht genug der Schwafelei in deutscher Sprache wäre.
…dabei braucht man gar nicht ins Ausland gehen, um die verquere Art der Deutschen kennenzulernen. In Leipzig, und man achte besonders auf (Universität Leipzig) ist man jetzt soweit, Schilda um den Faktor (sagen wir ruhig) 1000 zu übertreffen. Auf das vorhin zum Artikel über das wunderbare “Denglisch” mancher Deutscher zu beziehen, fallen mir einige (weibliche) Bekannte ein, die das Wort “Bitch” abgeschafft haben wollen. Diskriminierend für weibliche Hunde (zumal es ja auch noch als “Hure” benutzt wird. Das wird dann vermutlich der nächste Schritt irgendeiner Professorin, die, wie im obigen Fall in Leipzig, gemäß des Peter Prinzipes an der Endstufe ihrer Inkompetenz und damit im Europaparlament angelangt ist, und sich dort in der Genesung der Welt am deutschen Wesen abarbeiten kann.